3 Frauen. n Comics. Folge 7

3 Frauen. n Comics. – Leber-Kuchen. Und Aliens sind auch nur Katzen.

Am Tag nach der Podcastaufnahme erreichte uns, wie auch viele andere, die Nachricht von Stan Lees Tod. Wir waren sprachlos während sich das Internet bereits mit seinen Cameos und einem Auftritt in Mallrats an ihn erinnerte. In seinen 95 Jahren hat er viele Menschen beeinflusst. Ob mit seinen Comics, den daraus resultierenden Fernsehserien – gezeichnet, animiert oder Live Action – und Filmen. Nur wenige hat er nicht erreicht.
RIP Stan Lee.

Wir machen uns philosophische Gedanken über Lebkuchen, empfehlen uns Comics über Hirne, das magische London und schwarze Magie ausübende Hexen. Außerdem haben wir eine Überraschung für die Weihnachtsfolge (Folge 8) für euch, überspringt also nicht die News :-)

Viel Spaß mit Folge 7!
Leber-Kuchen. Und Aliens sind auch nur Katzen.

Tracklist

00:00:00 Intro + Begrüßung
00:01:00 News + Aufruf für die Weihnachtsfolge
00:17:35 Christins Empfehlung: The Chilling Adventures of Sabrina Book One
00:38:22 Sandras Empfehlung: Das Gehirn
00:56:00 Arianes Empfehlung: Die Flüsse von London (1)
01:09:56 Ausflug in die Nightside (Romanreihe)
01:18:10 Abe Sada
01:22:56 Das Land der Juwelen
01:27:35 Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt
01:30:52 Atelier of the Witch Hat
01:32:44 Donald Duck Sonderhefte (377/378)
01:35:16 SuperMutant Magic Academy
01:39:08 Nieder mit Hitler!
01:41:16 Der Magnet (nochmal)
01:44:55 Schattenspringer²
01:46:12 Jonesy
01:51:40 What’s next auf dem Lesestapel
01:59:20 #QYX
02:01:00 What’s next auf dem Lesestapel II
02:05:40 Aufruf (Alles, nur kein Porno) und Tschüß

 

Shownotes

News

Comiccharts – Vergleich US/D/J:

Vorstellungen

Und sonst? Tops und Flops

Außerdem findet ihr uns hier:

6 Gedanken zu „3 Frauen. n Comics. Folge 7

  1. Pingback: Die Flüsse von London 1: Autowahn +Rezension+ - Nerd mit Nadel

  2. Pingback: | Leselaunen | Es wird kalt - Nerd mit Nadel

  3. Da ihr euch gefragt hat, was es mit dem komischen Titel „Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt“ auf sich hat:

    Neben Mangas sind in Japan auch sogenannte Light Novels sehr beliebt, das sind Jugendromane mit Manga-Illustrationen. Da diese Light Novels sich aufgrund ihrer Zielgruppe aber nur auf wenige Genres und darin auch relativ ähnliche Settings beschränken, müssen sie irgendwie auffallen. Deshalb hat sich der Trend durchgesetzt, dass diese Light Novels sehr lange Namen bekommen, die am Besten auch gleich noch erklären, worin genau sie sich von den anderen Vertreter ihres Genres oder Settings unterscheiden.

    Vor ein paar Jahren hat die Light Novel „Sword Art Online“ durch seinen enormen Hype das sogenannte Isekai-Genre (Isekai = andere Welt) begründet, bei dem es darum geht, dass Menschen aus unserer Welt in eine JRPG-ähnliche Fantasy versetzt werden und sich dort zurecht finden müssen. Den Begriff „Isekai“ nimmt man deshalb auch gerne nochmal im Titel mit.

    „Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt“ ist die Manga-Adaption des gleichnamigen Light Novels und hat daher auch so einen Namen.
    Das Alleinstellungsmerkmal ist hier, dass der Protagonist nicht einfach so in eine Fantasy-Welt gelangt, sondern dort als Schleim aufwacht. Das ist ein typischer, sehr einfacher Gegner in japanischen Rollenspielen. Den Schleim aus Dragon Quest habt ihr vermutlich auch schon einmal gesehen.

    Der Titel ist übrigens noch relativ kurz für eine Light Novel-Adaption. Eine andere bekannte Manga-Adaption aus dem Genre, die auch in Deutschland erschienen ist, ist „Is it Wrong to Try to Pick Up Girls in a Dungeon?“ und das längste, was ich generell gefunden habe, heißt übersetzt so viel wie „Sew for Her! Strip Her? Change Her Clothes!! She Screwed Up Her High School Debut and Became a Shut-In, so I’ve Ended Up Coordinating Her Youth (Fashion)“.

    • Lieben Dank für deinen langen Kommentar :D

      Was mich jetzt noch brennend interessieren würde: Kennst du den Manga? Kannst du zu „Slime“ eine Meinung abgeben? Oder liest du so etwas selbst nicht?

      LG Christin

      • Ich habe ihn leider nicht gelesen. Am Anfang fand ich Isekai ganz interessant, aber mir sind die ganzen Genre-Vertreter leider zu ähnlich, deshalb lasse ich aktuell erst einmal die Finger davon.

        Aktuell wird „Slime“ (wenn wir ihn mal so nennen wollen) allerdings als Anime verfilmt und ist eine der beliebtesten Serien der aktuellen Saison, das spricht ja dafür, das auch der Manga etwas auf dem Kasten hat. Und wenn man das Genre noch nicht kennt, kann das sicher ein guter Einstieg sein.

  4. Pingback: [Die Sonntagsleserin] November 2018 - Phantásienreisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.